968 Punkte für die Ewigkeit

Der erste deutsche Matchday-Meister kommt aus Hamburg. Rolf Zachow setzte sich gegen Tausende Manager durch und gewann ein spannendes Finale am Ende souverän. Dabei schickte der St. Pauli-Fan auf eine Mischung zweier Topclubs ins Rennen.

Diesen Samstag wird Rolf Zachow nicht so schnell vergessen. Um 17.20 Uhr war es amtlich: Der Hamburger ist der erste deutsche Matchday-Meister. Mit 20 Punkten Vorsprung gewann Zachow ein spannendes Finale gegen die besten Manager der Saison.

„Es ist ein sehr schönes Gefühl, dass die Leistung – auch mit etwas Glück – am Ende belohnt wird“, so Zachow nach dem Schlusspfiff. „Das Finale war stellenweise recht nervenaufreibend.“ Sein Erfolgsrezept: „Eine variable Aufstellung hauptsächlich aus den Top Mannschaften.“

aufstellung

Heißt: Viele Bayern, ein paar Dortmunder, einen zuverlässigen Frankfurter plus Taktikfuchs führten am Ende zum Erfolg. Zachow bewies bei seiner Startelf ein gutes Händchen, musste so nur einmal auswechseln. Am Ende hatte er mit hervorragenden 968 sogar 20 Punkte mehr als der Zweitplatzierte.

Der 63-Jährige ist seit dem 23. Spieltag der Saison 2019/20 bei Matchday dabei. Er ist einer der am höchsten dekorierten Spieler der Geschichte: Zaro57 – so sein Nickname - knackte die 1000 Punkte und gewann vier Mal (!) das Battle-Race.

zachow avatar

Zachow sitzt nach einem Schlaganfall im Rollstuhl, er sagt: „So habe ich ausreichend Zeit, mich um Matchday zu kümmern.” Was ihn an Matchday fasziniert? „Am besten gefallen mir die Möglichkeiten, jederzeit Spieler kaufen und verkaufen zu können sowie die Battles und die Möglichkeiten der Auswechslungen.“

Für seinen historischen Erfolg wird Zachow fürstlich belohnt. Neben der exklusiven Meisterschale bekommt er 200.000.000 Matchday-Euros sowie einen exklusiven Ball-Avatar. Hier die Ergebnisse des Finales:

final rankings